Geschichte

1976

leitet die amerikanische Society of Automotive Engineers (SAE) den ersten Mini Baja Wettbewerb in die Wege. Darunter ist ein Konstruktionswettbewerb für Studierende, bei dem es das Ziel ist, ein geländegängiges Gefährt mit einheitlichem Rasenmähermotor zu entwerfen, bauen und zu verstehen.

1979

wird eine neue Variante für Straßenfahrzeuge ins Leben gerufen, Mini Indy genannt. Die Motoren sind die gleichen 5 PS Industrieaggregate wie bei der Mini Baja, elf Teams sind diesmal beteiligt.

1981

entsteht die Formula SAE nachdem ein neues Regelwerk von der SEA beschlossen wird. Die Kreativität der Studenten wird gefördert und die Motorenwahl ist nun freigestellt. Vier Teams nehmen teil.

1985

wird mit der Einführung eines erneuerten Regelwerks auch ein Punktesystem ausgearbeitet und ein Kostenreport vorgeschrieben. In diesem Jahr tritt zum ersten Mal ein aufgeladener Motor zu einem Wettbewerb an.

1986

wird die Bedeutung des Wettbewerbs deutlich als die „The Big Three“ (Chrysler, GM und Ford) sich entscheiden den Bewerb zu sponsern.

1987

durchbricht das erste Fahrzeug die Schallmauer von 1g Querbeschleunigung auf dem Skid-Pad.

1990

erreicht das erste und letzte Ground-Effect Auto 1.32g Querbeschleunigung und wird nach dem Wettkampf verboten.

1991

wird der Wettkampf von General Motors ausgerichtet. Der Captain der Siegerteams wird nach dem Bewerb beim Chip Ganassis Cart Indy Racing Team verpflichtet.

1992

ist Ford der Ausrichter des Events.

1993

folgt Chrysler als letzter der Big Three.

1994

wird ein Formula SAE Konsortium mit Repräsentanten der Big Three und der SAE gegründet.

1996

nehmen bereits 99 Teams am Bewerb teil.

1997

nimmt das erste europäische Team an der Formula SAE teil.

1998

findet der erste europäische Wettkampf statt, die Formula Student ist geboren!

2000

wird erstmals ein Wettkampf der Formula SAE-A in Australien ausgetragen.

2002

steigt die Anzahl der teilnehmenden Teams auf 55. Sie kommen aus aller Welt.

2003

startet zum ersten Mal das TUG Racing Team in der Klasse 3 bei Formula Student in England. Japan veranstaltet einen eigenen Wettbewerb.

2004

überschreitet die Zahl der Formula SAE Racing Racing Teams 200. In diesem Jahr tritt das TUG Racing Team erstmalig in der 1. Klasse an.

2006

ereignet sich der Bewerb erstmals in Deutschland

2009

wird der Wettkampf erstmals in Österreich abgehalten woraufhin

2010

Österreich zu einem offiziellen Bewerb wird.