Der Bewerb besteht aus statischen und dynamischen Disziplinen. In jeder Disziplin gibt es eine Maximalanzahl von Punkten zu erreichen. Sieger ist, wer am Ende die meisten Punkte von insgesamt maximal 1000 erreichbaren gesammelt hat.

Statische Disziplinen

325 Punkte

In der Business Presentation gilt es einen fiktiven Verkaufsplan für das Fahrzeug vorzulegen. Weiters wird in der Business Presentation die Verkaufsstrategie, wiederum für 1000 Fahrzeuge, beurteilt.

Bei der Cost Analysis gilt es eine Kalkulation für die Gesamtkosten des Autos vorzuweisen. Jedes Bauteil hat hierfür laut Reglement einen gewissen Preis. Als Kalkulationsgrundlage ist hierfür eine Menge von 1000 Fahrzeugen vorgesehen.

Beim Engineering Design gilt es konstruktive Details am Auto zu vertreten. Ein Judging-Team, welches aus Experten aus der Wirtschaft besteht, diskutiert dabei mit den Studenten warum dieses oder jenes Detail genau so gelöst wurde.

Dynamische Disziplinen

675 Punkte

Beim Skid-Pad geht es darum, die Kreise einer liegenden Achterschleife zweimal im, sowie zweimal gegen den Uhrzeigersinn zu durchfahren. Hier zählt hauptsächlich ein optimales Fahrwerksetting.

Das Prinzip der Disziplin Acceleration ist relativ einfach. Bei einem Beschleunigungsrennen über eine Strecke von 75m gilt es als erster im Ziel zu sein. Neben einem optimalen Start zählen hier Beschleunigung und Endgeschwindigkeit.

Der Autocross ist ein Sprintevent über ca. 1,5km. Hier gilt es so schnell wie möglich durch einen Pylonenkurs mit Wechselgassen, Slali und Ähnlichem zu kommen. Neben seinem Wert als Einzelwettbewerb gilt er als Qualifying für den Endurance.

Der Endurance, das Königsevent der Formula Student. In diesem Härtetest für Auto und Fahrer, geht es darum ein 22km langes Ausdauerrennen zu bestehen. Wer bei diesem Rennen bis ins Ziel kommt, kann sich schon zu den Top 25 eines Bewerbes zählen.

Parallel zum Endurance wird zeitgleich auch der Fuel Economy absolviert. Gewinner dieses Bewerbes ist derjenige, der auf den im Endurance gefahrenen 22km den geringsten CO2-Ausstoß verursacht. Dabei wird auch die durchnschnittliche Rundenzeit mit eingerechnet.

Gesamt: 1000 Pkt.