Struktur

Das Racing Team der TU Graz ist in der Saison 2015 in sieben Module, mit jeweils einem bestimmten Aufgabenbereich unterteilt.

Struktur 2015

Struktur 2015

Teamleitung

Die Aufgaben der Projektleitung spiegeln sich vor allem in der Koordination des Projektes TANKIA 2015 nach innen und in der Repräsentation der Teamarbeit nach außen wieder. Die Entwicklung von Ideen, um das Innovationsmanagement voran zu treiben, gehört ebenfalls zu den Tätigkeiten. Die Teamleitung veranstaltet gemeinsam mit den Modulleitern einmal in der Woche ein Treffen, um weitere Ziele festzulegen und ist ebenso zuständig für das Vorbereiten und Abhalten der Teamsitzungen.

Marketing

Für den Bau eines Rennboliden ist das Marketing-Modul unerlässlich. Es sorgt für ideale Rahmenbedingungen und unterstützt so die technischen Module. Eine der Hauptaufgaben ist es, möglichst viele Partner und Sponsorenzu gewinnen, um überhaupt die entsprechenden Grundlagen für die Verwirklichung der Rennboliden zu schaffen. Die weiteren Aufgaben des Marketing-Moduls liegen im Bereich der

    • Pressearbeit (TV, Rundfunk, Tageszeitungen, Fachzeitschriften, …)
    • Organisation von Veranstaltungen (Roll-Out, Konstruktionspräsentation, Glühweinstände, …)
    • Präsentation unseres Teams bei diversen externen Veranstaltungen (Messen, Kongresse, …)
    • Grafik/Design, Corporate Identity (Infofolder, Einladungen, Flyer, Plakate, …)
    • Gestaltung  und Aktualisierung von Homepage, Facebook und Twitter

Chassis/Aerodynamik

Eine der wichtigsten Komponenten ist das Chassis, da es als tragende Struktur eine Verbindung zwischen den anderen Komponenten des Autos darstellt. Mittels umfassender FE-Gesamtfahrzeug- und CFD-Simulationen streben die  Modulmitglieder dieser Saison ein möglichst leichtes, steifes, funktionelles und gleichzeitig formschönes Chassis an. Im Zuge der Fertigung wird hauptsächlich mit Carbon- beziehungsweise Kevlarfasern gearbeitet. Wichtigste Funktion dieser Werkstoffe und ähnlichen Hightech-Materialien ist, neben anderen Kriterien, vor allem die Sicherheit des Piloten des TANKIA 2015 zu gewährleisten.

Suspension

Dem Fahrwerk kommt eine ungemein hohe Bedeutung zu, da es das Bindeglied von Chassis und Fahrbahn ist. Aufgabe dieses Moduls ist es, dem Fahrzeug bestmöglichen Halt auf der Fahrbahn zu geben und überdies das Lenkverhalten und dynamisches Fahrverhalten des Fahrzeugs zu verbessern. Der Fahrer soll durch das Fahrwerk bestmögliches Feedback von Straße und Wagen bekommen und somit höhere Präzision und Sicherheit erreicht werden. Erreichen können wir diese Vorgaben mit Hilfe von Mehrkörper- und Gesamtfahrzeugsimulationen. Unter diesen Rahmenbedingungen werden folgende Teile entwickelt:  Carbonfelgen, Radträger, Querlenker, Lenkung, Bremsen und Stoßdämpfer.

Powertrain

Das Powertrain-Modul beinhaltet den Motor und den Antriebsstrang. Das Regelwerk der Formula SAE für den Motor legt fest, dass dieser einen maximalen Hubraum von 610ccm haben darf und über einen Ansaugluftrestriktor mit einem maximalen Durchmesser von 20mm verfügen muss. In der Saison 2015 gelten noch strengere Limits für der Auspuffgeräuschpegel. Trotz dieser Vorgaben haben die Formula Student-Konstrukteure immer noch weit mehr Freiheiten als jene in der Formel 1. Um die Leistung unseres Motors zu steigern und auf dem Prüfstand eine ideale Abstimmung zu finden, entwickeln wir jährlich neue, kreative Innovationen. Damit werden dem Fahrer ein hohes Motordrehmoment und einfaches Handling garantiert. Wir versuchen die Verluste mittels Gewichts- und Reibungsminimierung an der Achse gering zu halten. Durch optimierte Bremsleistung und die richtige Differentialabstimmung hoffen wir, in den Kurven noch mehr Zeit gutmachen zu können.

Elektronik

Die im Fahrzeug verbaute Elektronik ist sehr breit gefächert. Sie reicht vom Bremspedalschalter in der Schnauze des TANKIA bis zur raffinierten Sensorik im Heck. Der essentielle Aufgabenbereich des Elektronikmoduls besteht aus der Inbetriebnahme der Motorelektronik (Steuergerät, Zündung, Kabelbaum), der Entwicklung der Interna des Multifunktionslenkrades und der Vernetzung der im ganzen Fahrzeug verteilten Sensoren zu einem umfangreichen Datenerfassungs- und Telemetriesystem. Bei diesen Arbeiten kommt dem Schutz vor zahlreichen Umwelteinflüssen, die in einem Rennfahrzeug auf die elektronischen Systeme einwirken, sowie der Gewichtsoptimierung und der leichten Wartbarkeit besondere Wichtigkeit zu. Aufgrund der oft engen Verzahnung mit den „handfesteren“ Modulen aus dem Bereich Maschinenbau, hat die Arbeit im Elektronikmodul durchaus auch interdisziplinären Charakter.

IT

Die Module IT & Infrastruktur sind sowohl für die Administration der Serverlandschaft als auch für den reibungslosen Ablauf der Arbeiten rundum und an den Desktop-Workstations im Büro zuständig. Die Serverlandschaft bietet beste Voraussetzungen um verschiedene Systeme, die auch in großen Unternehmen betrieben werden, zu administrieren und weiterzuentwickeln. Im Allgemeinen sind Linux (Gentoo) Server in Betrieb, welche es den Administratoren möglich machen, sich schnell und effizient Neues anzueignen und Altes zu verbessern. Ziel dieses Moduls ist es, die Serverlandschaft in ihren Tätigkeitsbereichen zu vereinen und Gesamtkonzepte, welche serverübergreifend agieren, zu erstellen.